DARC OV Bopfingen


Deutscher Amateur-Radio-Club
Ortsverband Bopfingen P 28


P = Distrikt Württemberg
28 = der 28. OV der in Württemberg gegründet wurde
derzeit gibt es 60 OV´s in Württemberg

gegründet am 11. Mai 1962 im Gasthaus Wilhelmshöhe, Bopfingen, Alte Neresheimerstr.

Gründungsmitglieder
Hermann Ackermann DJ 4 SJ
Reiner Beck DC 9 SU
Manfred Duscher DH 3 MD ex DG 2 SCD
Ernst Eisenmann DF 7 TN
Konrad Kratschmann


9.1.1962 OM Hermann Ackermann DJ 4 SJ schrieb an die Geschäftsstelle des DARC in Kiel mit der Bitte um Genehmigung eines weiteren OV in Kreis Aalen.

1.2.1962 9 neue Mitglieder wurden in den DARC aufgenommen

5.2.1962 Der Distriktsvorsitzende Dipl. Ing. Eberhard Ludwig, DJ 3 JZ befürwortet die Gründung eines weiteren OV, da 4 Bopfinger OM´s bisher dem bayrischen OV T 09 (Nördlingen) angehören.

7.2.1962 Auch die Geschäftsstelle Kiel gibt das Einverständnis. Der DOK P 28 wird neu vergeben.

11.5.1962 Gründungsversammlung im Gasthaus „Wilhelmshöhe“, Bopfingen, Alte Neresheimerstraße. Zum OVV wurde Hermann Ackermann DJ 4 SJ gewählt. Kassierer wurde OM Bobek.

In den 70er Jahren bekam der OV einen kleinen Raum in der Segelflughalle, der mit viel Mühe ausgebaut wurde. Nachdem einmal eingebrochen wurde, wurden zusätzliche Sicherungsmaßnahmen eingebaut, (verstärkte Decke). Leider benötigten die Segelflieger diesen Raum Ende der 70er wieder selbst, sodaß der OV wieder ohne OV-Heim war.

In den 80er Jahren war dann der Tiefstpunkt erreicht. Da die Mitgliederzahl unter 10 sank, standen wir kurz vor der Auflösung.

Im Jahre 1994 wurde dann ein Vorbereitungslehrgang zur Amateurfunkprüfung Klasse C im alten Rathaus in Oberdorf abgehalten. 10 Teilnehmer haben den Kurs begonnen, 4 sind abgesprungen. 6 Kandidaten,
Michael Hersacher DG 3 SGI
Kurt Schleebusch DG 4 SGI
Jürgen Schneck DG 5 SGI
Albert Klingler DG 8 SGH
Winfried Mundt DG 1 STD
Karl Ring DD 7 SF

haben dann vor der RegTP in Stuttgart die Prüfung abgelegt, und auch bestanden.
Sie durften dann auf UKW funken.
Um auf allen Bändern vertreten zu sein, muß man Kenntnisse in Morsetelegrafie nachweisen. Dazu lief 1997 ein Morsekurs mit 6 Teilnehmern. 4 haben die Prüfung bestanden, und haben nun die Genehmigungsklasse 1, d.h. sie dürfen nun auf allen, dem Amateurfunk zugewiesenen Bändern „in die Luft gehen“.
Der Morsetelegrafie frönen noch Hermann Ackermann DJ 4 SJ und Reiner Fritsch DL4 MAI.
Amateurfernsehen betreiben Peter Hersacher DC 6 XN und Manfred Duscher DH 3 MD.
Michael Hersacher DG 3 SGI und Jürgen Schneck DG 5 SGI haben sich dem Datenfunk (Packet-Radio) verschrieben.
Weitere Arten des Amateurfunks sind Funkfernschreiben (RTTY), oder Verbindungen über spezielle Amateurfunksatelliten.
Eine weitere Herausforderung sind Erde-Mond-Erde-Verbindungen. Hier wird der Mond als Reflektor benutzt. Ebenso können für ganz kurze Verbindungen auch vorüberfliegende Flugzeuge als Reflektor genutzt werden. Auch Inversionswetterlagen erlauben weite Verbindungen auf UKW.
Im GHz-Bereich gibt es auch noch ein großes Experimentierfeld.
1995 richtete der OV Bopfingen die Distriktsfuchsjagd aus. Bei einer Fuchsjagd werden im Wald 5 Sender versteckt, die mittels Peilantenne und Peilempfänger möglichst schnell und in der richtigen Reihenfolge gefunden werden müssen.

Seit 1991 veranstaltet der OV Bopfingen ein Amateurfunkertreffen. Zuerst auf der Kapfenburg, und seit 2000 auf dem Bopfinger Ipfmesseplatz. Dieses Jahr am 20. und 21. Juli, und anläßlich des 40-jährigen Bestehens mit einer besonderen Clubstation mit dem Rufzeichen DB 0 IPF.

Wettbewerbe: Mit möglichst allen Ortsverbänden in Deutschland eine Verbindung gehabt zu haben, Deutschlanddiplom. Mit allen Ländern der Erde eine Verbindung gehabt zu haben, wobei hier Nordkorea das am meisten gesuchteste Land ist. Mit möglichst wenig Leistung auf die andere Seite der Erdkugel zu kommen. Ist allerdings bei einer Leistung von unter 5 Watt nur in Morsetelegrafie möglich.

Die interessantesten Verbindungen von Mitgliedern des OV Bopfingen: Mit der Afu-Station auf der MIR Mit König Hussein von Jordanien